Bärbel Leo

Posaune

Aufgewachsen in der Nähe von Bielefeld begann Bärbel Leo im Alter von 10 Jahren im heimischen Posaunenchor Trompete zu spielen und wechselte im Alter von 14 Jahren auf die Posaune. Mit 16 Jahren wurde sie Jungstudentin der Musikhochschule Detmold in der Klasse von Prof. Walther. Ihr Hochschulstudium setzte sie an der  Folkwang-Hochschule für Theater, Tanz und Musik in Essen bei Prof. Marreck fort und schloss es 1991 mit der künstlerischen Abschlussprüfung/Orchesterreife ab.

Nach Tätigkeiten bei den Duisburger Sinfonikern (Praktikantin) und Münchner Symphonikern (Soloposaunistin) war sie von 1993-95 Akademistin des Berliner Philhamonischen Orchesters, wo sie bei einer Vielzahl von Konzerten mitwirkte.
Nach Aushilfsverträgen am Badischen Staatstheater Karlsruhe und dem Nationaltheater Mannheim ist sie seit dem Jahr 2000 als freiberufliche Posaunistin bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen tätig und mit dem Orchester weltweit unterwegs. Aushilfstätigkeiten führen sie ausserdem regelmäßig in verschiedene Orchester im norddeutschen Raum. Seit 2015 spielt sie regelmäßig bei der Hamburger Camerata.

Bärbel Leo besuchte Meisterkurse bei Branimir Slokar, Paul Schreckenberger und bildete sich im Bereich der Alten Musik auf historischen Instrumenten bei Detlef Reimers und Wim Becu fort. Die Kammermusik sowie die Unterrichtstätigkeit sind weitere Schwerpunkte, so hatte Bärbel Leo Lehraufträge an der Uni Bielefeld und dem Institut MenschMusik/Hamburg.