JENS PETER MAINTZ ARTIST IN RE SIDENCE

Mit Jens Peter Maintz kehrt ein gebürtiger Hamburger und ein alter Bekannter der Hamburger Camerata als »Artist in Residence« der Saison 2018/19 in seine Heimatstadt zurück. Bereits als junger Nachwuchskünstler ist Jens Peter Maintz als Solist bei der Hamburger Camerata aufgetreten. Das Orchester ist sehr glücklich, nun einen Künstler von internationalem Format für die erstmals vergebene Position eines »Artist in Residence« gewonnen zu haben. In der vergangenen Spielzeit 2017/18 war Jens Peter Maintz bereits mit Schumanns Cellokonzert zu Gast beim Orchester. Er wird sich dem Publikum mit einem Programm präsentieren, das von Johann Sebastian Bach bis zu Witold Lutosławski reicht. Mit dieser Auswahl kann der Musiker seine musikalische Vielseitigkeit und seine von der Presse gelobte Fähigkeit zu »geistreicher, schlagfertiger Kommunikation« unter Beweis stellen.
Zum Auftakt der Saison wird Jens Peter Maintz mit dem Cellokonzert a-Moll von Camille Saint-Saëns beim Sonderkonzert in der Elbphilharmonie und beim dritten Abonnementskonzert in der Laeiszhalle mit Tschaikowskys Rokoko-Variationen zu erleben sein. In der Laiszhalle übernimmt er auch die musikalische Leitung des Konzerts. Als vielseitiger Kammermusiker und Solist zeigt sich Jens Peter Maintz dann im Krypta-Konzert in St. Michaelis, wo er unter anderem eine Solosuite von Johann Sebastian Bach spielen wird. Nach Studien bei David Geringas und Meisterkursen bei weiteren großen Cellisten wie Heinrich Schiff, Boris Pergamenschikow, Frans Helmerson und Siegfried Palm gewann Jens Peter Maintz im Jahr 1994 den 1. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD, der bis dahin im Fach Cello 17 Jahre lang nicht vergeben worden war. Nach einer Zeit als Solocellist beim Deutschen Symphonie- Orchester Berlin war er Mitglied des Trio Fontenay und ist seit 2006 Solocellist des Lucerne Festival Orchesters. Seit 2004 lehrt er als Professor an der Universität der Künste Berlin, wo er eine erfolgreiche Celloklasse leitet. Für seine bei Sony Classical erschienene CD mit Solowerken von Bach, Dutilleux und Kodály wurde Jens Peter Maintz mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnet. Das Label Berlin Classics veröffentlichte seine viel beachtete Aufnahme mit den Cellokonzerten von Haydn, begleitet von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Jens Peter Maintz spielt das »Ex-Servais«-Cello von Giovanni Grancino aus dem Jahre 1697.

Comments are closed.