23. Mai 2019 20:00

Tschaikowsky

Krypta

Im dritten Krypta-Konzert wird Pjotr Iljitsch Tschaikowskys hochromantische Streicherserenade mit ihrem berühmten Walzer der architektonischen Klarheit einer Solosuite von Johann Sebastian Bach und der klassischen Eleganz eines Cellokonzerts von Luigi Boccherini gegenübergestellt. Boccherini war selbst ein umjubelter Cellovirtuose in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts und hat als Komponist große Verdienste für die Entwicklung des Violoncello als Soloinstrument. Vor dem Hintergrund seiner ausgeprägten Fähigkeit zur stilistischen Differenzierung ist der »Artist in Residence« Jens Peter Maintz eine Idealbesetzung sowohl für Bach als auch für Boccherini.

 

Werke von Boccherini, Tschaikowsky & Bach

25 Euro Einzelkarte, 60 Euro für ein Abo


Gustav
Frielinghaus

Violine und Leitung