18. Oktober 2018 20:00

Variationen

Krypta

Das Klavierspiel zu zweit gehörte zu den musikalischen Lieblingsbeschäftigungen des 19. Jahrhunderts. Die drei Werke der ersten Konzerthälfte geben einen Einblick in die Vielfalt der Kompositionen für diese Besetzung. Neben Beethovens frühem Variationszyklus aus dem Jahr 1792 und Schuberts Andantino varié steht mit den Variationen über ein Thema von Robert Schumann eine Hommage-Komposition von Johannes Brahms auf dem Programm. Im zweiten Teil des Konzerts erklingt mit Beethovens Septett op. 20 ein Werk, das man auch als Sinfonie in Miniaturformat hören kann. Auch dieses Werk, das Bläser und Streicher kammermusikalisch auf höchstem Niveau zusammenführt enthält an vierter Stelle einen Variationssatz. Die Maria Theresia gewidmete Komposition war bereits kurz nach der Uraufführung eines der beliebtesten Werke Beethovens.

Ludwig von Beethoven
Septett op. 20
Variationen für Klavier zu vier Händen über ein Thema des Grafen Waldstein WoO67

Franz Schubert
Andantino varié D 823

Johannes Brahms
Variationen für Klavier zu vier Händen über ein Thema von Robert Schumann op. 23

Krypta Konzerte

25 Euro Einzelkarte, 60 Euro für ein Abo


Gustav
Frielinghaus

Violine und Leitung

Benjamin
Beck

Viola

Oliver
Léonard

Violoncello

Balthasar
Brockes

Kontrabass

Leine-Marshinina

Klavierduo

Johann-Peter
Taferner

Klarinette

Markus
Pfeiff

Fagott

Johannes
Borck

Horn