Montag
27. September 2021 20:00

ANNÄHERUNGEN HAMBURGER CAMERATA

VOM SOLO BIS ZUM ENSEMBLE

PROGRAMM:

Kammermusikwerke von:
Franz Ignaz Biber, Béla Bartók,
Antonín Dvořák, Franz Schubert
György Ligeti, Joseph Miroslav Weber
Paul Hindemith, Nino Rota und Benjamin Britten

Claus Bantzer | Filmmusik-Suite
Ludwig van Beethoven | Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

HAMBURGER CAMERATA
JOANNA KAMENARSKA | Violine & Leitung

Kartenvorverkauf:
Konzertkasse Gerdes T. 040 45 58 02 | info@konzertkassegerdes.de
39 / 35 / 29 / 18 / 11 € zzgl. VVK-Gebühr | Schüler & Studenten 50% erm.

Wo hört die Kammermusik auf, wo beginnt das Kammerorchester? Bei einem
Ensemble, das sowohl in Kammermusik-Formationen als auch in flexiblen
Orchesterbesetzungen auftritt, sind diese Grenzen fließend. Zur Saisoneröffnung
nach einer Corona-gebeutelten Spielzeit, in der die Musiker allzu oft zum Solo
gezwungen waren, spielt die Hamburger Camerata nun – frei nach Joseph Haydn –
eine einzigartige „Willkommens-Sinfonie“: Vom Solo über das Duo, Trio, Quartett,
Quintett, Septett, Oktett, Nonett und Dezett bis zu derjenigen Anzahl von Musikern,
die man dann eben nicht mehr „Kammermusik“, sondern „Kammerorchester“ nennt,
wächst das Ensemble in Echtzeit zusammen. Auf dem Programm stehen Ausschnitte
aus Dvořáks Terzetto und Schuberts Streichquartett E-Dur sowie spannende Raritäten
von Joseph Miroslav Weber, Paul Hindemith, Nino Rota und Benjamin Britten.
Am Ende dieser „Annäherung“ kommt die Hamburger Camerata bei Beethovens
Erster Sinfonie an – und präsentiert mit Claus Bantzers „Filmmusik“ auch das Werk
eines Komponisten, mit dem sich das nunmehr 35 Jahre lang bestehende Ensemble
eng verbunden fühlt.