Valentin Egel | Dirigent

Mit 26 Jahren wurde Valentin Egel Generalmusikdirektor des Kroatischen Nationaltheaters Rijeka. Dort debütierte er mit Opern wie Tristan und Isolde, Das Rheingold, Erwartung, Aida, La Traviata, Cavalleria Rusticana, Madama Butterfly, Die Zauberflöte, Pique Dame und Carmen und trieb die Entwicklung des vielseitigen Konzertspielplans des Rijeka Symphonieorchesters maß-geblich voran. Darüberhinaus hatte er die muikalische Leitung der Neuproduktion von Don Carlos in Maribor und Così fan tutte in Zagreb. Er ist Gold-Winner des Lovro-von-Matačić-Wettbewerbs in Zagreb sowie Gewinner des Deutschen Hochschulwett-bewerbs Campus Dirigieren und des Dirigierwettbewerbs des MDR. Darüberhinaus wurde er intensiv durch das Forum Diri-gieren gefördert, kam dadurch auf die Künstlerliste des Deutschen Musikrats “Maestros von morgen” und wurde für den Deutschen Dirigentenpreis nominiert. Aus einer Musikerfamilie in Südbaden stammend begann er früh mit dem Klavierspiel, bekam Geigenstunden und sang bei den Freiburger Domsingknaben. Während seiner Studienjahre an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar war er Chefdirigent verschiedener Studierendenorchester in Deutschland, gründetet die Jungen Symph-oniker Südbaden mit, wurde mehrere Male mit dem Charlotte-Krupp-Stipendium ausgezeichnet und erhielt außerdem ein Richard-Wagner-Stipendium.Seine Ausbilung in Weimar bei den Professoren Gunter Kahlert, Nicolás Pasquet und Ekhart Wycik wurde bereichert durch ein Austauschprogramm mit der Jacob’c School of Music in Bloomington/USA sowie durch Meisterkurse mit Persönlichkeiten wie Peter Gülke, Arthur Fagen, Gabriel Feltz und Teodor Currentzis. Darüberhinaus durfte er Dirigenten wie Lothar Zagrosek und Zubin Mehta assistieren. In seiner lebendigen Konzerttätigkeit arbeitete er zusammen mit Orchestern wie dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophlharmonie, der Deutschen Radiophil-harmonie Saarbrücken, den Bremer Philharmonikern, den Brandenburger Symphonikern, Nürnberger Symphonikern, dem Baku Symphonieorchester, dem BBC Philharmonic, den Belgrader Philharmonikern und fast allen Kroatischen Orchestern. Er arbeitete mit Musiker*innen wie Ivo Pogorelich, Maida Hundeling, Fabrice Millischer, Reinhold Friedrich und Bruno Delepelaire zusammen und war Gast auf internationalen Festivals in Europa und Asien. Er nahm für Rundfunk, Fernsehen sowie für die Label CPO und BIS auf.

©Drazen Sokcevic