Nora Kazemieh - Mezzosopran

Nora Kazemieh wurde 1994 in Hamburg geboren und begann mit sechs Jahren, in verschiedenen Chören zu singen. Seit ihrem 15. Lebensjahr erhielt sie klassischen Gesangsunterricht, zunächst bei Christine Schnabel und anschließend bei Renate Spingler.
Im Januar 2014 begann sie ihr Bachelorstudium in Vocal Performance an der Crane School of Music in Potsdam, New York bei Deborah Massell und schloss es im Mai 2017 ab. Mit dem Crane Opera Ensemble sang sie Mrs. Splinters in Coplands „The Tender Land“ und Zinnia in Chabriers „L’Étoile“. Im Rahmen des Sommerprogramms der Accademia Vocale Lorenzo Malfatti in Lucca arbeitete sie unter anderem mit Barbara Paver und Benjamin Smith. Die gesangstechnische Arbeit mit Barbara Paver prägte sie stark, sodass sie wenig später vom Sopran- ins Mezzosopranfach wechselte. 2016 war sie mit dem Crane Symphony Orchestra unter der Leitung von Duain Wolfe in der Carnegie Hall als Solistin in Vaughan Williams‘ „Serenade to Music“ zu hören. Im selben Jahr sang sie beim Hawaii Performing Arts Festival das Kind in Ravel’s „L’Enfant et les sortilèges“.
Im April 2018 war sie unter der Regie von Alicia Geugelin in dem Stück „Don Giovanni in der Unterwelt“ nach Mozarts „Don Giovanni“ zu erleben.
Seit Oktober 2018 studiert Nora in der Opernklasse der HfMT Hamburg bei Prof. Yvi Jänicke und in der Liedklasse von Prof. Burkhard Kehring. Hier war sie unter anderem als Solistin in der Johannes-Passion zu hören. Im Oktober letzten Jahres sang sie am St. Pauli Theater Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“.
Nora ist Preisträgerin des Elise-Meyer-Wettbewerbs und des Mozart-Wettbewerbs der Absalom-Stiftung.

Foto: Lena Ehlers