Nicolas Kierdorf - Dirigent

Nicolas Kierdorf wurde 1994 in Köln geboren. Im Alter von 7 Jahren erhielt er den ersten Trompetenunterricht, mit 13 Jahren kam das Klavierspiel und damit das Interesse für das Dirigieren hinzu. Ersten Dirigierunterricht erhielt er mit 15 Jahren. Er war mehrfacher Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ auf Landes- und Bundesebene in der Solo- und Kammermusikwertung. Direkt nach dem Abitur nahm er sein Dirigierstudium an der HfMT Köln bei Michael Luig, Stephan E. Wehr und Alexander Rumpf auf und führte seine Studien im Master an der HfMT Hamburg bei Ulrich Windfuhr und David de Villiers fort. Zur Zeit studiert er im Konzertexamen in Hamburg.

Eine regelmäßige und intensive Zusammenarbeit verbindet ihn mit der Philharmonie Südwestfalen und den Hamburger Symphonikern. Weiter arbeitete er bereits mit der südwestfälischen Philharmonie Konstanz, dem Gürzenich-Orchester und dem WDR-Sinfonieorchester zusammen. Er belegte zahlreiche Meisterkurse, unter anderem bei Kent Nagano, Nicolás Pasquet und Johannes Schlaefli.

Sein Interesse gilt dem sinfonischen Fach ebenso wie der Oper, er dirigierte an den Opernschulen Köln und Hamburg Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Händels „Alcina“, Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“ und Mozarts „Le Nozze di Figaro“.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn außerdem mit dem Spezialensemble für historische Aufführungsspraxis, dem „Concert Royal Köln“, deren musikalischer Leiter er für die Produktion von „Il matrimonio segreto“ 2018  war. 2022 wird er mit „Concert Royal Köln“ bei den Händel-Festspielen in Halle debütieren. 2019 war er Halbfinalist beim renommierten „Deutschen Dirigentenpreis“.

Foto: Bene Kuhn