Lucas Schwengebecher

Viola

Der Bratschist Lucas Schwengebecher studierte in Hamburg, Rostock und Helsinki. Er ist Mitglied der Hamburger Camerata und Bratschist des Canea-Quartetts. Im Rahmen seiner Orchestertätigkeit spielte er u.a bei den Lübecker Philharmonikern, der Staatskapelle Schwerin, dem Philharmonischen Orchester Kiel, dem Orchester Vorpommern, denLüneburger Symphoniker. Konzertreisen führten ihn durch ganz Europa sowie Asien und Afrika. Als Orchester- und Kammermusiker war er zu Gast beim Schleswig-Holstein Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Dresdener Musikfestspiele, dem Usedomer Musikfestival, dem Aurora Chamber Music Festival, dem Icelandic Chamber Music Festival, den St. Goar International Music Festival, den BBC Proms und spielte u.a. in Konzertsälen wie der Royal Albert Hall London, dem Concertgebouw Amsterdam, der Berliner Philharmonie, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Danish Radio Hall Kopenhagen, dem Helsinki Music Center, der Shanghai Symphony Hall u.a. Live-Übertragungen Seine Konzerte urden u.a. beim Deutschlandfunk Kultur, dem BBC Radio 3, dem WDR 3, dem YLE (Finnland) u.a. live übertragen.
Lucas Schwengebecher gestaltet mit dem Canea-Quartett stilübergreifende Programme mit Schauspielern und Musikern verschiedener Genres. Er erhielt den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2017 für die CD „Einmal frei. Und einmal glücklich sein“ mit Johannes Kirchberg. Er ist Gründungsmitglied des c/o chamber orchestra und des Rungholt Ensemble Hamburg. Neben seiner vielfältigen freiberuflichen Tätigkeit als Bratschist ist Lucas Schwengebecher als Geigen- und Bratschenpädagoge an der Jungen Musikakademie Hamburg tätig.