Ralf
Gothóni

Dirigent

Der in Berlin lebende Finnish-Deutsche Pianist Ralf Gothóni (geb. 1946) begann mit drei Jahren Violine und mit fünf Jahren Klavier zu spielen. 1967 trat er beim Jyväskylä Summer Festival als „Debütant des Jahres” auf. Seit dieser Zeit ist Ralf Gothóni als unglaublich vielseitiger Musiker international renommiert. Er trat als Pianist, Dirigent, Kammermusiker, Komponist, Buchautor und Professor internationaler Institutionen in Erscheinung.

Gothóni gibt weltweit Konzerte als Solist und Dirigent, oft auch vom Klavier aus dirigierend. Er wurde zu den bekanntesten Festivals eingeladen, darunter Salzburg, Berlin, Prag, Prades, Aldeburgh, Edinburgh, BBC Proms, La Roque de Antheron, Ravinia und Tanglewood. Als Orchestersolist spielte er u.a. mit den Symphonieorchestern von Chicago, Detroit und Toronto, den Berliner und Warschauer Philharmonischen Orchestern, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Japan Philharmonic, dem English Chamber Orchestra. Als Kammermusiker tritt er regelmäsig auf bei den wichtigsten Kammermusikfestspielen.

Ralf Gothóni war der Chefdirigent des legendären English Chamber Orchestra in 2000-09  und 2001–06 war er Music Director des Northwest Chamber Orchestra’s in Seattle, USA. Seit 2004 ist er auch erster Gastdirigent der Deutschen Kammerakademie, Neuss. 1995–2000 hatte er eine Position als erster Gastdirigent des Turku Philharmonic Orchestra. Das Zentrum für seine künstlerischen Tätigkeiten beruht heute mehr und mehr beim Dirigieren vom Klavier aus. In dieser Doppelrolle hat er auch mehrere Uraufführungen bestritten von Komponisten wie Srul Irving Glick, Einojuhani Rautavaara, Aulis Sallinen, Curtis Curtis-Smith und Sir John Tavener, dessen „Pratirupa“ er in London uraufführte beim Festkonzert anlässlich Taverners sechzigstem Geburtstag.

Ralf Gothóni war künstlerischer Leiter der Opernfestspiele von Savonlinna 1984–1987, und er gründete in 1994 das „Forbidden City Music Festival” in Peking, dessen künstlerischer Leiter er in 1996 und 1998 war. Weiter hat er Kulturverbindungen zwischen Ägypten und Finnland geschaffen („Musical Bridge Egypt-Finland” jährlich ab 2007), Kulturaustausch mit Aserbaijan in 2011-12 und mit Jordanien in 2015-16. Weitere Projekte hat er in Südafrika und Israel unterstützt.

Ralf Gothóni legt großen Wert auf die Ausbildung von jungen Musikern. Er ist künstlerischer Mentor der sommerlichen Musikakademie in Savonlinna. Professor für Kammermusik war er in Hamburg 1986–96, in Berlin 1996–2000 sowie in Helsinki 1992–2007. Von 2006 bis 2013 war er Professor an dem damals neugegründeten Instituto da Musica Camara, Reina Sofia in Madrid und ab 2012 Gastprofessor an der Musikhochschule in Karlsruhe. Er gibt regelmäßig Meisterkurse weltweit und hat mehrmals am Steans Institute for Young Artists in Ravinia, Chicago unterrichtet. Er wird auch regelmässig in die Jurys von wichtigsten Klavierwettbewerben eingeladen.

Seine Discographie umfasst über 100 Einspielungen für verschiedene Labels, darunter BIS, CPO, Decca, Deutsche Grammophon, EMI, Erato, Naxos und Ondine. Darunter sind seine vielbeachteten Schubert-Einspielungen, Benjamin Brittens Klavierkonzert mit dem ursprünglichen 3. Satz, das einstündige Klavierkonzert Choros XI von Villa-Lobos mit Sakari Oramo und dem Finnischen Radio-Sinfonieorchester sowie die Einspielung der beiden ersten Klavierkonzerte von Rautavaara mit dem Leipziger Rundfunkorchester und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (unter der Leitung von Max Pommer und Jukka-Pekka Saraste) besonders hervorzuheben. In den letzten Jahren hat er Musik von Aulis Sallinen und Alfred Schnittke aufgenommen.

Zu den Kompositionen von Ralf Gothóni gehören drei Kammeropern, die Vertonung der chinesischen Zen-Erzählung „Der Ochse und sein Hirte”, die beim Label Ondine erschien, das Concerto Grosso für Violine, Klavier und Streicher, Kammerkonzert „Peregrina“ für Bratsche und Kammerorchester sowie Kammermusik und Lieder.

Seine erste Essay Sammlung über musikalische Phänomenologie „Der kreative Moment” erschien 1998 in Finnland und wurde begeistert aufgenommen, das zweite Buch „Dreht sich der Mond?” erschien in 2001. In 2014 erschien sein drittes Buch „Die Spinne“. Seine Erinnerungen „Das Leben mit Klängen“ erschien im Frühling 2016.

Ralf Gothóni hat für seine vielfältige Tätigkeit eine Reihe von Ehrungen erhalten. Besonders hervorzuheben sind eine der höchsten Auszeichnungen für klassische Musiker, der Amerikanische „Gilmore Artist Award 1994“ sowie die Schubert-Medaille vom Österreichischen Kultusministerium, der Ehrenpreis der Kulturstiftung Finnlands sowie der Orden Pro Finlandia. In 2012 wurde er in Madrid honoriert für seine künstlerische und pädagogische Tätigkeiten von Sofia der Königin von Spanien.

www.gothoni.com