Kante

Band

Kante ist eine Popband aus Hamburg/Berlin. Die Band entstand aus der Sandkastenfreundschaft von Sebastian Vogel (Schlagzeug) und Peter Thiessen (Gesang, Gitarre). Besetzung: Peter Thiessen (Gesang, Gitarre), Sebastian Vogel (Schlagzeug), Felix Müller (Gitarre), Florian Dürrmann (Bass). Kante veröffentliche die Alben „Zwischen den Orten“ (1997), „Zweilicht“ (2001), „Zombi“ (2004), „Die Tiere sind unruhig“ (2006), „Kante plays Rhythmus Berlin“ (2007) und „In der Zuckerfabrik“ (2015). Daneben war die Band in zahlreichen Theaterinszenierungen zu erleben.

Das erste, noch weitgehend instrumentale Album „Zwischen den Orten“ (1997) spiegelt bereits das gleichzeitige Interesse an minimalistischer elektronischer Musik und erweiterten Songstrukturen. Dem Verständnis von Popmusik als eine die eigenen Grenzen immer neu überschreitende Bewegung ist die Band seitdem treu geblieben.
Auf dem zweiten Album „Zweilicht“ (2001) stehen Gesang und Text deutlicher im Vordergrund, die Musik ist zugleich songorientierter wie um Bezugnahmen auf Blues, Jazz, Elektronik erweitert. Mit der Single „Die Summe der einzelnen Teile“ und dem dazugörigen, mit der Performance-Gruppe Showcase Beat Le Mot gedrehtem Video, gelingt der Band ein Hit in Indiediscos, Fernseh- und Radiostationen.
Am dritten Album „Zombi“ (erschienen 2004) arbeitet die Band über ein Jahr lang, wie schon für „Zweilicht“, erneut mit Produzent Tobias Levin in dessen Electric Avenue-Studio. Es entsteht einüberquellendes, verdichtetes, dunkles Album über Umbruch und Krise.
2006 veröffentlicht die Band das Album „Die Tiere sind unruhig“, ein konzentriertes und energetisches Album, auf dem ungewohnt harte Rocksongs im Vordergrund stehen.
2007 schreibt Sänger Peter Thiessen die Texte für die Revue „Rhythmus Berlin“ am Berliner Friedrichstadtpalast. Die Band geht spontan für 12 Tage ins Studio, um zu den Texten Songs zu schreiben und aufzunehmen. So entsteht das Album „Kante plays Rhythmus Berlin“, ein leichtfüssiges, songorientiertes Kleinod.

Ebenfalls 2007 beginnt eine lange Zusammenarbeit mit der Theaterregisseurin Friederike Heller, Kante ist an zahlreichen ihrer Inszenierungen beteiligt, u.a. „Spuren der Verirrten“ (Peter Handke, Burgtheater 2007), Wilhelm Meisters Lehrjahre (Goethe, Staatsschauspiel Dresden, 2009), Der Gute Mensch von Sezuan (Brecht, Schaubühne Berlin, 2010), Antigone (Sophokles, Schaubühne Berlin, 2011), The Black Rider (Borroughs/Wilson/Waits, Schaubühne 2012). Unter dem Radar der Popöffentlichkeit, dafür aber umso sichtbarer auf den grossen Theaterbühnen ist die Band produktiver als je zuvor.
2015 entsteht eine Art „Best of“ dieser Theaterarbeiten: das Album „In der Zuckerfabrik“ enthält virtuose Vertonungen von Texten von Autoren wie Peter Handke, Hölderlin, Thomas Brasch, Voltaire u.v.a..