Albrecht
Menzel

Violine

 

Albrecht Menzel, *1992, erhielt seinen ersten Geigenunterricht mit vier Jahren und debütierte mit dreizehn Jahren als Solist bei den Dresdner Musikfestspielen. Menzel studierte Violine in Wien bei dem renommierten Violinpädagogen Professor Boris Kuschnir und Julian Rachlin.
Als Solist konzertierte Menzel u.a. mit dem Münchner Rundfunkorchester, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt, dem State Symphonie Orchestra New Russia, dem Orchestra del Carlo Felice Genua und der Polnischen Kammerphilharmonie.
Dirigiert von Maestro Kurt Masur spielte Albrecht Menzel das Mendelssohn Violinkonzert
op. 64 mit dem Leipziger Symphonie Orchester bei den Mendelssohn Festtagen Leipzig 2011.
Begeistert wurde die „…grandiose, mitreißende, lebendige Interpretation…“ vom Publikum und der Presse aufgenommen und als eine fulminante Interpretation bezeichnet „…die auch in den großen Konzertsälen der Welt nicht oft zu hören ist…“ (Leipziger Volkszeitung 2011)
Albrecht Menzel spielte als Solist gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter u.a. in der Philharmonie Berlin, der Philharmonie Luxemburg und tourte mit der Künstlerin in den USA, Kanada und Europa zu Konzerten in der Carnegie Hall, Kennedy Center Washington und Roy Thomson Hall Toronto.
Albrecht Menzel gastierte u.a. bei den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, dem Schleswig Holstein Musik Festival, dem Rheingau Musik Festival, dem George Enescu Festival und konzertierte in der Laeiszhalle Hamburg, Prinzregententheater München, im House of Music Moskau, im Teatro Carlo Felice Genua, im Musikverein Wien und im Gasteig München.
Albrecht Menzel gewann den 1. Preis und den Grand Prix des Internationalen Violin Wettbewerb Torun Polen 2016, den Internationalen Kocian Wettbewerb, den Bundespreises Jugend musiziert und erhielt wichtige Preise beim des Internationalen David Oistrach Violinwettbewerb Moskau 2010, des Wettbewerb für Musik der Deutschen Wirtschaft 2012 und beim renommierten Premio Paganini Wettbewerb Genua 2015.
Ausgezeichnet wurde Albrecht Menzel mit einem Stipendium der Jürgen Ponto-Stiftung Frankfurt sowie dem Eduard-Söring-Preis und dem Gerd-Bucerius-Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.
Sein Album „thoughts“ mit Werken „Die letzte Rose“ und „Erlkönig“ von Heinrich Wilhelm Ernst sowie Sonaten von Robert Schumann erschien 2015 bei dem Label Oehms Classics.
Albrecht Menzel spielt eine Violine von Antonio Stradivari (1709), eine Leihgabe der Deutschen Stiftung Musikleben Hamburg.

 

www.albrechtmenzel.com